Theater der Zeit

Advertorial

Brutstätte für Kreativunternehmen

Für ihre Creative Business Academy sucht die Hamburg Kreativ Gesellschaft noch bis zum 12.2.2023 Projekte in Hamburg.

Assoziationen: Hamburg

Zwei Teilnehmer:innen der ersten Creative Business Academy im Gespräch
Zwei Teilnehmer:innen der ersten Creative Business Academy im GesprächFoto: Jan-Marius Komorek

Anzeige

Seit 2010 hat es sich die Hamburg Kreativ Gesellschaft zur Aufgabe gemacht, die Rahmenbedingungen für die Kreativwirtschaft in Hamburg zu verbessern und als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Bereichen der Kreativwirtschaft zu fungieren. Für ihr aktuelles Projekt, die Creative Business Academy, läuft aktuell die zweite Bewerbungsphase. Sie soll Kreativunternehmen konkret dabei helfen, Projekte profitabel weiterzuentwickeln und dabei direkt an den spezifischen Problemen und Bedürfnissen der jeweiligen Bewerber:innen anzusetzen.

Die erste Runde der Creative Business Academy läuft bereits. Hannah Kemper, leitende Projektmanagerin betont, welches Potenzial in der persönlichen Begegnung von Kunst- und Kulturschaffenden steckt: „Man merkt, insbesondere jetzt nach Corona, wie wichtig der Austausch und das Netzwerken ist. Auch, weil in der Academy die verschiedenen Teilmärkte der Kreativwirtschaft zusammenkommen: Gaming, Modebranche, Performance, Architektur und viele weitere. Man denkt gar nicht, welche Ideen entstehen, wenn die Leute sich gegenseitig inspirieren können. Auch weil man endlich wieder weg vom Existenziellen hin zum inhaltlich-kreativen kommen kann.“ Die Creative Business Academy ist ihr Herzensprojekt.

Das Potenzial liegt in der bedarfsgerechten Ausrichtung des Formats: ausgehend von den eingereichten Projekten und Bewerber:innen, soll das jeweilige Projekt individuell und bedürfnisorienteiert gestärkt werden – in einer 1:1 Betreuung aus Expert:innen, die aus einem Fachpools ausgewählt werden und die jeweiligen Projekte eng betreuen und Workshops, die sich an den konkreten Problemen und Zielvorstellungen der Bewerber:innen orientieren: „Da trifft Marketingexperte auf VR-Entwickler und beide fragen sich: wie können wir das Projekt jetzt treibend umsetzen? Was fehlt? Wie können wir das spezifische Unternehmer:innentum stärken?“, so Kemper. Deshalb werden die Workshopleiter:innen und Betreuer:innen auch erst nach der Bewerbungsphase ausgewählt und an den Vorhaben der Projekte ausgerichtet.

Das Programm richtet sich explizit an Angestellte von Kreativunternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitenden, Solo-Selbstständige und Freiberufler:innen aus der Kreativwirtschaft aller Professionalisierungsgrade, deren Wohn- und/oder Geschäftssitz sich in Hamburg befindet. „Ich kann wirklich nur alle Kultur- und Kreativschaffende in Hamburg dazu ermutigen sich zu bewerben – auch wenn es „nur“ um eine Social-Media-Strategie geht um bereits laufende Projekte stärker in der Öffentlichkeit zu positionieren“, betont Hannah Kemper abschließend.

Die aktuelle Bewerbungsphase läuft noch bis zum 12.2.2023. Es ist die letzte Chance, die Corona-Gelder laufen danach aus und eine Academy in der Art wird es erstmal nicht mehr geben. Die Laufzeit der zweite Runde wird von Anfang März bis Ende Mai 2023 stattfinden. Hier erfährst du mehr über das Programm.

Erschienen am 27.1.2023

teilen:

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater
Theaterregisseur Yair Shermann