Theater der Zeit

International

„Der große Gopnik“ in der Regie von Eike Weinreich am Theater Freiburg. Foto Laura Nickel

Stück

Eine schreckliche Komödie

Viktor Jerofejew über „Der Große Gopnik“ und Russlands Verhängnis im Gespräch mit Thomas Irmer

von Viktor Jerofejew und Thomas Irmer

Die von Ihnen gleich am Anfang beschriebene Bühne zeigt auf der linken Seite die Sphäre der russischen Hochkultur und auf der rechten die Kreml-Macht, in der Mitte eine Schaubude als …

Foto: Laura Nickel

Die Inszenierung „Goodbye, Lindita“ in der Regie von Mario Banushi thematisiert den Tod ganz ohne Sprache. Foto Theofilos Tsimas

Essay

Das Theater wandert in unsere Wörter

Wie die Teilnahme am Radikal Blog meine Perspektive aufs Schreiben von Kritiken verändert hat

von Sophie-Margarete Schuster

In den Reihen ist es dunkel. Mit einem Kugelschreiber rolle ich Wörter in mein Notizbuch. Erst wenn das Saallicht wieder an geht, wird sichtbar werden, ob ich die Zeilen eingehalten …

Foto: Theofilos Tsimas

Dossier

Chile

Als Chile in den 1990er Jahren langsam zur Demokratie zurückkehrte, setzte ein Prozess der Erneuerung des chilenischen Theaters ein. Diese Entwicklung konsolidierte sich im 21. Jahrhundert: Die meisten Autor:innen der Gegenwart sind Schauspieler:innen, die durch die Arbeit mit ihren Compagnien …

Foto: Canva

Dossier

Polen

Mit unserer langjährigen Berichterstattung über das Theater in Polen, versuchen wir zu ergründen, welch fatale gesellschaftspolitische Dynamik das Land spätestens seit der Regierungsübernahme der PiS-Partei 2015 ergriffen hat. Ein Großteil der Bevölkerung driftet stärker nach rechts, während sich die Kunstszene …

„Dialog Danke“: Der vom PiS-Kulturministerium aufgezwungene Chefredakteur von Polens wichtigster Theaterzeitschrift Dialog gibt seinen Posten auf.

Report

Endlich eine richtig gute Wende

Wie in Polen die Kulturpolitik der PiS-Regierung korrigiert wird

von Iwona Nowacka

Als ich das letzte Mal für Theater der Zeit 2017 aus Polen berichtete, ging es um die Machtübernahme der PiS und die ersten Eingriffe in die Kultur durch die noch …

Foto: Karolina Józwiak/Warsaw Theatre Meetings 2024

Angeliki Evangelopoulou in „Romáland“. Foto Andreas Simopoulos For Onassis Stegi

Bericht

Zwischen real und irreal

Wie die Produktion „Romáland“ mit Fiktion und Wahrheit die Geschichten der europäischen Rom:nja erzählt

von Dimi Theodoraki

Foto: Andreas Simopoulos For Onassis Stegi

Viktor Cernický in dem von ihm konzipierten „Pli“ am Maillon-Theater in Straßburg

Report

Tummelplatz internationaler Talente

Das Théâtre Le Maillon im Straßburger Europaviertel erreicht mit neuen Formaten französisches wie deutsches Publikum und öffnet den Horizont des Stadttheaters

von Elisabeth Maier

Auf der Fahrt ins Théâtre Le Maillon in Straßburg klingt französische Musik aus dem Autoradio. Beim Überqueren des Rheins bei Kehl ist der Empfang gestört. Plötzlich sind Fetzen eines deutschen …

Foto: Vojtech Brtnicky

Akteure

Den Narben begegnen

Die Tänzerin Fine Kwiatkowski im sizilianischen Gibellina

von Heike Albrecht

Der Tanz von Fine Kwiatkowkski ist ein künstlerischer Tanz mit den Mitteln der Improvisation. In ihrer Bewegung verkörpert sie ein Spektrum einer auf ihren Körper abgestimmten Bewegungssprache, die auf einer …

Foto: Fine Kwiatkowski und Willehad Grafenhorst

„Soliloquio“ von Tiziano Cruz auf dem Festival La Bâtie – Genf Schweiz

Bericht

Der große Widerspruch

Indigenismus auf dem Kunstmarkt

von Tiziano Cruz

Ich erzähle Ihnen etwas über uns, weil es vermutlich sonst niemand tut, doch es ist für mich eine Herausforderung, unsere Praxis der sogenannten „Arte Indígena“ zu theoretisieren, die indigene Kunst, …

Foto: Matias Gutierrez

„Schwarze Morgenröte“ / „Aurora Negra“, Gastspiel aus Portugal im Rahmen vom ¡Adelante! Festival in Heidelberg

Gespräch

Seismografie der Erschütterungen

Holger Schultze und Lene Grösch über das iberoamerikanische Festival ¡Adelante! im Gespräch mit Thomas Irmer

von Thomas Irmer, Lene Grösch und Holger Schultze

¡Adelante!, das heißt Vorwärts!, ist das einzigartige Festival des iberoamerikanischen Raums, der von Spanien und Portugal zusammen mit den lateinamerikanischen Ländern gebildet wird. In diesem Kulturraum, der auch eine Kontaktzone …

Foto: Filipe Ferreira

Dossier

Ungarn

Die ungarischen Theatermacher:innen beschäftigen sich derzeit mit vielen Fragen, die jedoch weniger künstlerischer Natur sind. Fragen zur Ästhetik treten in den Hintergrund. Stattdessen stehen die drängenden strukturellen Probleme der gesamten Theaterlandschaft und der Theaterpolitik im Vordergrund.

Foto: Canva
Der israelisch-amerikanische Regisseur Yair Sherman

Gespräch

Ich weiß keine Antwort

Der israelisch-amerikanische Regisseur Yair Sherman über seine Shakespeare-Inszenierung in Freiburg und die Situation in Israel im Gespräch mit Elisabeth Maier und Thomas Irmer

von Thomas Irmer, Elisabeth Maier und Yair Shermann

Nach der Premiere von „Das Wintermärchen“ in Freiburg sind Sie nach Israel zurückgekehrt. Wie ist die Situation für Sie zuhause in Tel Aviv? Sind Sie unmittelbar vom Krieg betroffen? Yair …

Foto: Isaiah Fainberg

Performer:innen im Rahmen des Umzugs im Karneval de La Legua auf der Straße. Foto Ana Carolina Alba

Überlegungen

Guerrilla Marika

Der Staatsstreich im September 1973 ist eine offene Wunde in der Geschichte unseres Landes. Die untersten Schichten der Gesellschaft wurden verfolgt, und wir, die sexuell dissidenten Personen, sollten uns unter …

von César Cisternas und Cristián Aravena

Foto: Ana Carolina Alba

„Donde viven los bárbaros“ (Wo die Barbaren leben) in der Regie von Pablo Manzi, Andreina Olivari. Foto Daniel Corvillón

Überlegungen

Bonobo

Obwohl unsere Biografien stark durch das unmittelbare Erleben der Diktatur geprägt sind, lässt sich doch sagen, dass ein bedeutender Teil unserer gesellschaftlichen und politischen Erfahrungen in Chile in die Zeit …

von Pablo Manzi und Andreina Olivari

Foto: Daniel Corvillón

Zora Snake in „Opera du villageois“ auf dem africologneFESTIVAL in Köln.

Report

Die wahre Geschichte ist abwesend

Das africologneFESTIVAL 2023 berührt mich in seiner Vielstimmigkeit. Angesichts der politischen Brisanz der auf der Bühne verhandelten Themen, wird spürbar, dass gerade das Theater globalpolitische Entwicklungen nicht ignorieren kann.

von Yaël Koutouan

„Heute um Mitternacht wird Uganda unabhängig“, dröhnt es durch die Lautsprecher. „Dieses Land gehört Queen Elizabeth.“ Kagayi Ngobi (Uganda) ist blutverschmiert. Der Performer zittert, während er diese Worte spricht und …

Foto: Patrick Siboni

Dossier

Ukraine

Die Theaterlandschaft in der Ukraine ist vielfältig und kontrastreich. Das traditionelle Theater existiert neben den neuen Formaten und der endlosen Suche nach neue Bedeutungen. In der Ukraine gibt es mehr als 400 private und öffentliche Theater. Wie ergeht es dem …

Gespräch

Die menschliche Erfahrung als verbindendes Element

Die Theaterautorin, Performance-Künstlerin, Regisseurin und Dramaturgin Patty Kim Hamilton im Gespräch mit Lina Wölfel

von Lina Wölfel

Du bist eine super viel beschäftigte Autorin, Performerin und Wissenschaftlerin. Du hast an der Standford University in den USA und an der Universität der Künste in Berlin studiert, arbeitest mit …

Foto: Max Zerrahn

Auftritt

Double Edge Theatre (USA): Zaubertheater

Das Double Edge Theatre aus Massachusetts kommt erstmals wieder nach Europa – das Gastspiel in der Nähe von Szczecin zeigt ein Stück über die mexikanische Surrealistin Leonora Carrington. Im Mittelpunkt …

Foto: Yann Bachmann

Auftritt

Théâtre Vidy-Lausanne: Diversity sells

Die Uraufführung von „SPAfrica“ von Julian Hetzel und Ntando Cele am Théâtre Vidy im schweizerischen Lausanne beginnt zunächst mit einer formalen Irritation. Einige Zuschauer:innen verlassen direkt wieder den Saal. Das …

Foto: © Miriam Klingl

Auftritt

Schaubühne Berlin: Klacker-di-klack-Minimalismus

Toni lebt in einer Kleinstadt, wahrscheinlich in einer amerikanischen, hat Stress mit ihrer neu zusammengesetzten Familie und möchte sich aus diesen Verhältnissen heraustanzen. Am nächsten Tag kommt nämlich eine Show …

Foto: Yann Bachmann

4. Berliner Herbstsalon – Young Curators Academy – Corrie Tan, Keng Sen

Begegnung in Singapur

Im herkömmlichen Verständnis der Institutionen sind Kurator*innen Menschen, die Kunst ermöglichen, Ausstellungen organisieren, Netzwerke knüpfen. Als wir die erste „­Curators Academy“ im Kunstzentrum 72-13 in Singapur veranstaltet haben, wollten wir …

von Ong Keng Sen

Foto: Lutz Knospe

Stück

Quälbarer Leib – ein Körpergesang

Ich wollte diesen Körper und es interessierte mich nicht, was ich dafür tun musste. Arnold Schwarzenegger Der Körper wird der Scharfrichter der Seele. Jean Paul 0. Prolog Ein iranischer Autor, …

von Amir Gudarzi

Magazin

Neurodivers

Back to Back Theatre aus Australien erhält den International Ibsen Award 2022

von Thomas Irmer

Foto: Julia Naglestad

Dossier

Spanien

Spanien ist ein Land, das auf politischer, sozialer und ökonomischer Ebene das Prinzip der Einheit der Nation mit der Autonomie der Regionen verbindet. Doch Spanien ist auch kein rein föderalistischer Staat wie die USA – und trotzdem träumt es von …

Sleep no more von Punchdrunk

Wie Alma existiert auch Punchdrunks populäre Produktion Sleep no more bereits seit fast zwei Dekaden. Felix Barrett85 gründete Punchdrunk 2000 in London. Sleep no more feierte ebendort im Dezember 2003 …

von Theresa Schütz

Der Perkussionist Günter „Baby“ Sommer, dem das Langgedicht imDruckgewidmetist,inderSzenischenLesungvon„LufPassion“ in der Akademie der Künste. Foto links: „Wir müssen aufhören aufhören / Auf Nacken von andern zu knien / die nicht atmen können“: Das Foyer der Akademie der Künste wurde von Thomas Heises Projekt „Notizen“ beschrieben. Fotos gezett.de

Magazin

Text und Schlagwerk

Volker Brauns Langgedicht „Luf-Passion“ in der Berliner Akademie der Künste

von Thomas Irmer

Das Luf-Boot aus Papua-Neuguinea, ein Ende des 19. Jahrhunderts aus einem einzigen Stamm gefertigtes Langboot mit zwei Segeln und einem Ausleger, ist zum Symbol der Aufarbeitung deutscher Kolonialgeschichte und ihrer …

Radikal und komisch zugleich: Die Choreografin und Tänzerin Dada Masilo unterwandert mit Tänzen der afrikanischen Tradition die ätherischen Traumwelten der westlichen Klassik. Foto John Hogg

Ausland

Feier des Lebens

Ein Porträt der südafrikanischen Choreografin Dada Masilo

von Renate Klett

Nomen est omen: Sie heißt nicht nur Dada, sie ist es. Dada ­Masilo, Tänzerin und Choreografin aus Südafrika, hat eine Art burlesken Investigations-Dadaismus erfunden, der das klassische Ballett veralbert, verschmachtet, …

Foto: John Hogg

Protagonisten

Wir schaffen das!

Angela Merkel und Chimamanda Ngozi Adichie sprechen im Düsseldorfer Schauspielhaus über Feminismus, Nigeria, die DDR und die Frage, ob die Literatur uns zu besseren Menschen macht

von Martin Krumbholz

überblick

Theater in Kanada

Zeiten der Erkenntnis

von Marcus Youssef

Kanada ist ein ungeheuer großes Land mit einer kleinen Bevölkerung, das zahlreiche unterschiedliche Kulturen und Traditionen umfasst. Dennoch agiert das englischsprachige kanadische Theater nach wie vor als zusammenhängende Szene, in …

Protagonist:innen

Immersive Klangwelten

Die Indigene Künstlerin Émilie Monnet ist eine der prägenden Figuren der Theaterszene in Québec und Kanada

von Émilie Monnet und Nayla Naoufal

Vor zehn Jahren hast du Onishka gegründet, eine Kompanie, deren Künstlerische Leiterin du bist. Entstammt der Name einer Indigenen Sprache? Ja, Onishka bedeutet „Wach auf“ auf Anishinaabemowin, einer Indigenen Sprache …

Strange Migrations

Typischerweise beschäftigen sich meine Bücher ganz explizit, wenn auch fast unbewusst, mit Themen, die mich immer wieder faszinieren: Kolonisierung, Migration, Übersetzung, Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede. Das Überwinden von Grenzen gehört …

von Shaun Tan

»Marmolada // Home sweet home«, Breslau 2016

Brief

Unterwegs in der Welt: Die Marmolada-Installation

Brief aus Polen: Im Rahmen der Feierlichkeiten zur Kulturhauptstadt Europas war das Theater der Jungen Welt mit seiner szenischen Installation »Marmolada // Home sweet home« in Breslau. Über die Kunst der Improvisation und viel Marmelade im Botanischen Garten Breslaus

von Jürgen Zielinski

Foto: Sebastian Schimmel

Barrie Kosky

Barrie Kosky, 1967 in Melbourne, Australien geboren, ist Sprech- und Musiktheaterregisseur. 1996 war er Künstlerischer Leiter des Adelaide Festivals, von 2001 bis 2005 Co-Direktor des Wiener Schauspielhauses. Seit 2012 ist …

von Rainer Simon und Barrie Kosky

Lemi Ponifasio

Samoa / Auckland

Samoanischer Stammeshäuptling, Tanzästhet und Naturschützer – Lemi Ponifasio vereint in seinen Choreographien Formen des Rituals, Tanz, Theater, Oratorium und bildende Kunst. Er brachte sich selbst klassisches Ballett und zeitgenössischen Tanz …

Film

Film als Tür zum Nachbarn

Durch viele Jahre war sie zugeschlagen, verriegelt und verrammelt. Nach dem Westen stand bis Kriegsanfang zuweilen noch ein Spalt offen. Oder man sah sozusagen ministerieller Genehmigung durch das manchmal unverstopfte …

von Friedrich Luft

International – Empfehlungen aus dem Shop

"Scène 23"
"Das Theater leben"
"On Ecstasy"
"عودة ذيونيسوس / Die Rückkehr des Dionysos"
Recherchen 157 "Theater in Afrika II - Theaterpraktiken in Begegnung"
"The Return of Dionysus"
"Marcel Cremer und die Agora"
Recherchen 144 "Gold L'Or"
Dialog 30 "Theaterstücke aus Kuba"
Dialog 28 "Theaterstücke aus Brasilien"
IXYPSILONZETT "IXYPSILONZETT 02/2018"
"¡Adelante!"
"Scène 19"
Dialog 21 "Mittendrin"
"Masters of Paradise"
Recherchen 104 "Theater im arabischen Sprachraum"
Recherchen 106 "Theater in Afrika – zwischen Kunst und Entwicklungszusammenarbeit"
IXYPSILONZETT "IXYPSILONZETT 02/2013"
Theater der Zeit Heft 10/2011
Theater der Zeit Spezial "Theater für ein junges Publikum in Indien Theater für ein junges Publikum in Indien"
Theater der Zeit Spezial "Theater in Kuba"
Dialog 9 "Voices from Undergroundzero"
"NYC. Das vermessene Paradies"
Theater der Zeit Heft 04/2007
Dialog 5 "Eine unendliche Reise"
Theater der Zeit Heft 06/2002