Theater der Zeit

Meldung (Auszeichnung)

urg: Leonhard-Frank-Stipendium 2024 für Annika Henrich

Assoziationen: Mainfranken Theater Würzburg

Foto: Lukas Büsse

Anzeige

5.4.2024

Das Leonhard-Frank-Stipendiatin des Mainfranken Theater Würzburg geht 2024 an Annika Henrich. Das gab das Theater am 04. April in einer Presseaussendung bekannt.

Das Stipendium wird vom Theater jährlich vergeben und ist mit insgesamt 9000 € über monatliche Raten von 750 € dotiert. Im Mittelpunkt des einjährigen Stipendiums steht eine enge und nachhaltige Zusammenarbeit mit der Schauspieldramaturgie des Mainfranken Theaters. Das Ziel ist es, zu einem gemeinsam gefundenen Thema einen Theatertext zu entwickeln und diesen bis zur Präsentationsreife – zum Beispiel im Rahmen einer Lesung oder Uraufführung – zu bringen.

Annika Henrich wurde 1990 in Gießen geboren. Sie studierte Szenische Künste an der Universität Hildesheim mit einem Auslandsaufenthalt an der Anadolu Üniversitesi Eskişehir (Türkei) und im Master Dramaturgie an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. 
Von 2019 bis 2022 war sie erst als Dramaturgieassistentin, dann als Dramaturgin am Schauspiel Hannover tätig. 
Ihren ersten Theatertext „Halt mich auf“ entwickelte sie 2019 im Rahmen des Hans-Gratzer-Stipendiums am Schauspielhaus Wien. Der Text gewann den Publikumspreis und wurde 2022 am Staatstheater Nürnberg uraufgeführt. Es folgte eine weitere Inszenierung in einer hybriden Koproduktion zwischen Theater unterm Dach, Berlin, und Monsun Theater, Hamburg. Ihr zweites Stück „Jupiter brüllt“ ist seit Februar 2024 am Staatstheater Mainz in der Regie von Ran Chai Bar-Zvi zu sehen. „Am Sonnenweg“, ihr dritter Theatertext, erschien im Herbst 2023 und erzählt von den Möglichkeiten von Liebe und Autonomie im Alter. Seit 2020 wird Annika Henrich vom Verlag Felix-Bloch-Erben vertreten. Sie lebt und arbeitet als freie Autorin in Leipzig.

teilen:

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater
Theaterregisseur Yair Shermann