Theater der Zeit

Gespräch

Verkaufe dein Subjekt!

von René Pollesch, Anja Dürrschmidt und Thomas Irmer

Erschienen in: René Pollesch – Arbeit. Brecht. Cinema. – Interviews und Gespräche (05/2024)

Christine Groß in Heidi Hoh 3 – die Interessen der Firma können nicht die Interessen sein, die Heidi Hoh hat von René Pollesch im Berliner Podewil 2001. Regie René Pollesch, Bühne und Kostüme Janina Audick, Foto: David Baltzer/bildbuehne.de
Christine Groß in „Heidi Hoh 3 – die Interessen der Firma können nicht die Interessen sein, die Heidi Hoh hat“ von René Pollesch im Berliner Podewil 2001. Regie René Pollesch, Bühne und Kostüme Janina AudickFoto: David Baltzer/bildbuehne.de

Nachdem René Pollesch mit Beginn der Spielzeit 2001/02 in den Prater der Berliner Volksbühne eingezogen war, konnte er seine Arbeit kontinuierlich an einem und für einen Ort entwickeln. Die Heidi Hoh-Trilogie hatte seiner Arbeit eine besondere Aufmerksamkeit beschert, vor allem aber ein Verstehen seiner Themen wie die auf neue Weise entfremdete Arbeitswelt von Heidi Hoh und die nun mit der Wohnfront-Serie weiter entwickelten Fragen von Selbstausbeutung als vermeintlicher Selbstverwirklichung und der Ortlosigkeit von Zuhause. Das Gespräch fand Anfang November 2001 in der benachbarten Prater-Gaststätte statt und erschien in der Dezember-Ausgabe von Theater der Zeit als Auftakt eines Schwerpunkts zu neuen Arbeitswelten.


Lieber René Pollesch, wie kaum ein anderer Theatermacher bist du schon seit einigen Jahren an dem Thema der neuen Arbeitswelten dran, und zwar in einer eigenen Theaterform, in der das Verwischen aller Grenzen und Orte in der Dienstleistungs­arbeit immer wieder behandelt wird. Warum ­wurde das zu deinem Thema?

Das trifft vor allem auf die Heidi-Hoh-Serie zu, jetzt gerade auf „Menschen in Scheiß-Hotels“, und hat zuallererst mit mir und der Situation der Schauspieler zu tun, mit denen ich zusammenarbeite. Wie sehen unsere Lebens- und Arbeitsverhältnisse aus, warum bin ich so viel unterwegs, inwieweit fühlen wir uns aufgefordert, uns zu...

Sie möchten den gesamten Beitrag lesen?

Wählen Sie das passende Digitalangebot

Tageszugang

12 Stunden ohne Paywall

5,99 €

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Professional

Zeitschriften und Bücher online lesen

ab 12,50 € / Monat

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Upgrade für Printabonnenten

Professional – Zeitschriften und Bücher online lesen

50,00 € / 12 Monate

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater