Theater der Zeit

Meldung (Ausschreibung/Wettbewerb)

Open Call: Schlaglichter #2

Theater und Anthropozän

Anzeige

Anzeige

Anzeige

29.11.2023

Das Theater kann viel: träumen, fürchten, zweifeln und hoffen. In einer Zeit, in der wir der Klimakrise und damit den Konsequenzen unseres eigenen Handelns, vor allem dem des globalen Nordens, in all ihrer Bedrohlichkeit ins Auge blicken müssen, darf ein solches Potenzial nicht ungenutzt bleiben. Bei dem Versuch, den Menschen in dieser Realität zu verorten, eine Zukunft zu entwerfen und festgefahrene Paradigmen unseres Denkens zu verschieben, brachten Stimmen wie die des französischen Soziologen Bruno Latour und die der US-amerikanischen Feministin Donna Harraway den Stein bereits ins Rollen. Wir finden: Das Theater ist am Zug. In der Dramatik spielt das Ende des Anthropozäns schon länger eine Rolle – aber wie geht es weiter?
Wie kann ein nicht-menschlich-zentriertes Theater aussehen? Wie sieht eine ästhetische Umsetzung in der Regiepraxis aus? Welche mit einem anthropozentrischen Weltbild verbundenen Hierarchien müssen abgebaut werden?

Für die Reihe „Schlaglichter“ sucht Theater der Zeit nun nach Texten von Studierenden aller Hochschulen und Universitäten, die entlang des Themas „Theater und Anthropozän“ eigene Denkräume eröffnen und junge, bisher ungehörte Stimmen zu Wort kommen lassen: In einem Rahmen von 4.500 Zeichen und in einer frei wählbaren Textform (Essay, Szene, Brief, Fragment, Rede, Gedicht, Gespräch etc.) seid ihr herzlich dazu eingeladen, unsere Leser:innen mit euren Ideen zu überraschen: das Theater in seinen ökologischen Pflichten und Verantwortungen zur Rechenschaft zu ziehen oder euren Träumen und Wünschen einen Platz zu verschaffen.

Das Thema versteht sich als ein Erkundungsfeld ästhetischer und theaterpraktischer Antworten auf dringliche Fragen einer fortschreitenden Klimakrise. Wir sind offen für sowohl genuin künstlerische Ansätze als auch für diskursiv-theoretische Überlegungen.

Bitte schickt eure Texte bis zum 01.01.2024 an office@tdz.de, ergänzt durch eine Autor:innen-Vita. Bitte verschickt diese beiden Dateien separat und verseht sie zuvor mit derselben fünfstelligen Chiffre, die nicht eurem Namen entspricht (z.B. 12345). Texte, die Hinweise auf die Autor:innen beinhalten, können nicht angenommen werden. Das garantiert die Anonymität eurer Bewerbung.

Die Einreichungen werden nach Einsendeschluss im Peer-Review-Verfahren gesichtet, um Texte für die Veröffentlichung im Print zu bestimmen.

Die veröffentlichten Texte werden mit einem Honorar von jeweils 100 Euro vergütet. Mit der Einsendung stimmt ihr dem Redigat und der Veröffentlichung in Theater der Zeit sowie unter tdz.de zu. Wir freuen uns auf eure kreativen Ideen und mutigen Manifeste.

Theater der Zeit – Redaktion

teilen:

Neuerscheinungen im Verlag

Theaterregisseur Yair Shermann