Theater der Zeit

Impedanz – der Widerstand des Raumes

von Viola Schmidt

Erschienen in: Mit den Ohren sehen – Die Methode des gestischen Sprechens an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin (04/2019)

Zur Resonanz gehört die Impedanz. Unter Impedanz versteht der Sprecherzieher Egon Aderhold neben dem Widerstand, den das Ansatzrohr auf den Kehlkopf ausübt, vor allem den Widerstand des Raumes, in dem wir uns als Sprecher befinden. Impedanz ist ein Maß für die Widerstände, die der Ausbreitung der Schallwelle entgegenstehen.81 Je geringer wir den Widerstand des Raumes empfinden, desto stärker werden Atem- und Kehlkopfmuskulatur versuchen, den Phonationsstrom zu stabilisieren. Das Sprechen auf akustisch ungünstig angelegten Freilichtbühnen ist vor allem aufgrund der geringen Impedanz oft kräftezehrend. Im antiken Amphitheater sind die Zuschauerreihen kreisförmig so angeordnet, dass es zu einer Dämpfung niedriger Frequenzen kommt. Da den Schall reflektierende Rückwände fehlen, wird Störschall reduziert. Die antiken Baumeister sollen sogar die Windrichtung als Schallverstärker bedacht haben. Eine geringe Impedanz schränkt die Tragfähigkeit der Stimme ein und verführt zu stärkerem Atem- und Stimmdruck. Hohe Impedanz erhalten wir, wenn wir unsere Stimme gegen eine Wand oder in eine Ecke senden, die Hände als Schalltrichter hinter die Ohren legen oder in die hohle Hand summen. Während wir den Abstand zur den Schall begrenzenden Fläche immer weiter vergrößern und so die Impedanz verkleinern, können wir versuchen, den Klang der Stimme durch Resonanz aufrechtzuerhalten. Der Widerstand, den uns Spielpartner oder...

Sie möchten den gesamten Beitrag lesen?

Wählen Sie das passende Digitalangebot

Tageszugang

12 Stunden ohne Paywall

5,99 €

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Professional

Zeitschriften und Bücher online lesen

ab 12,50 € / Monat

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Upgrade für Printabonnenten

Professional – Zeitschriften und Bücher online lesen

50,00 € / 12 Monate

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater