Theater der Zeit

Vorwort

von Thomas Engel

Erschienen in: Recherchen 104: Theater im arabischen Sprachraum – Theatre in the Arab World (12/2013)

Anzeige

Kaum eine Region in der Welt steht so unter politischen Spannungen wie der arabische Kulturraum. Der Nahostkonflikt, als eine Folge des zweiten Weltkrieges, ist seit Jahrzehnten so sehr Alltag geworden, dass er uns in den friedensverwöhnten europäischen Ländern nur noch schlaglichtartig zu einem Bild aus den Nachrichten gerinnt. Nachdem vor über zwei Jahren der arabische Frühling in dieses Spannungsfeld hinein zündete, liegen heute Hoffnungen auf neue, gerechtere gesellschaftliche Strukturen mit den verschiedensten Beharrungskräften im blutigen Kampf. Keine Zeit für Kunst, möchte man meinen? Falsch: Künstler und Intellektuelle waren treibende Kräfte der Identitätsfindung und Mobilisierung der Reformbewegung. Das Theater vermochte den Sehnsüchten und Hoffnungen Ausdruck zu geben und stellte sich kompromisslos an die Seite derer, die sich empörten. Das Interesse an diesen gesellschaftlichen Umbruchsprozessen ist hierzulande groß, das Wissen um das Theater und seine Akteure eher gering. In diesem Buch kommen die Theaterleute zu Wort, schreiben über ihre Sicht auf die Welt und auf ihr Land und erklären, was sie antreibt Theater zu machen, leidenschaftlich, besessen, unter Einsatz ihres Lebens. Wir wünschen diesen Menschen aktive Partner hierzulande. Dieses Buch soll dabei helfen.

Thomas Engel, Direktor, ITI Deutschland

teilen:

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater
Theaterregisseur Yair Shermann