Theater der Zeit

Variationen unseres Selbst

Der Soziologe Hartmut Rosa über Theater als Resonanzraum, sein revolutionäres Potenzial und dessen Gefährdung durch die Ökonomie im Gespräch mit Dorte Lena Eilers und Jutta Wangemann

Wenn Beschleunigung das Problem ist, dann ist Resonanz vielleicht die Lösung. So lautet die Kurzformel von Hartmut Rosas groß angelegter Studie „Resonanz“. Vor dem Hintergrund eines Alltags, der den modernen Menschen unter dem Diktat der Steigerungslogik immer mehr von seiner Umgebung und damit von der Möglichkeit des Erlebens entfremdet, sucht Rosa nach intakten Beziehungen zur Welt. Auch die großen Krisentendenzen unserer Zeit – Ökokrise, Demokratiekrise, Psychokrise – lassen sich resonanztheoretisch analysieren. Resonanz entstehe, so Rosa, wenn uns die Begegnung mit einem Anderen als Differentes oder gar Widersprechendes auf nicht vorhersehbare Weise affiziert und als Veränderte hinterlässt.

von Dorte Lena Eilers, Hartmut Rosa und Jutta Wangemann

Erschienen in: Arbeitsbuch 2017: Heart of the City II – Recherchen zum Stadttheater der Zukunft (06/2017)

Assoziationen: Debatte

Herr Rosa, in Ihrer Studie „Resonanz“ schreiben Sie: „Kunstgeschehen ist Resonanzgeschehen.“ Dabei beziehen Sie sich zunächst auf den Künstler, der Zwiesprache hält mit sich als formendem Subjekt und einer eigenständigen inspirierenden Quelle. Die zweite Resonanzachse entstehe im Wechselspiel zwischen Kunstereignis und Zuschauer. Sie bezeichnen Museen und Konzertsäle als Räume für ritualisierte Resonanzerfahrung, sprechen aber relativ selten von Theater. Aus welchen Merkmalen würde sich hier die Resonanzachse zwischen Publikum und Bühnengeschehen konstituieren?
Sie haben recht, der Fokus liegt bei mir meistens auf Musik und Literatur, nicht unbedingt auf Theater, aber das ist tatsächlich konvergent. Ich würde es ähnlich analysieren, wie ich es in Bezug auf das Museum versucht habe. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Resonanzbeziehungen oder Resonanzverhältnisse entwickeln, steigt schon mal damit, dass man auch im Theater als Zuschauer eine nicht verdinglichende Haltung einnimmt. Es gibt kein Ziel, das man erreichen, keinen Zweck, den man verfolgen will. Die Erwartung ist – wie in einem Museum oder bei einem Konzert –, dass man von einer Sache berührt und vielleicht auch verändert wird, die wir nicht kennen und bei der wir vorher auch nicht genau wissen, was dabei herauskommt. Diese Idee des Unverfügbaren ist im Theater immer mit im Spiel. Man will sich nichts...

Sie möchten den gesamten Beitrag lesen?

Wählen Sie das passende Digitalangebot

Tageszugang

12 Stunden ohne Paywall

5,99 €

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Die aktuelle double-Ausgabe

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Standard

Zeitschriften online lesen

ab 5,99 € / Monat

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Die aktuelle double-Ausgabe

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Professional

Zeitschriften und Bücher online lesen

ab 12,50 € / Monat

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Die aktuelle double-Ausgabe

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Upgrade für Printabonnenten

Standard – Zeitschriften online lesen

10,00 € / 12 Monate

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Die aktuelle double-Ausgabe

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Upgrade für Printabonnenten

Professional – Zeitschriften und Bücher online lesen

50,00 € / 12 Monate

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Die aktuelle double-Ausgabe

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater