Theater der Zeit

"On Ecstasy"

On Ecstasy

von Barrie Kosky

online lesen

Erschienen im Februar 2021

Aus dem Englischen von Ulrich Lenz

Erstmalig in deutscher Sprache erhältlich

Erweitert um ein exklusives Interview mit Barrie Kosky

Gedruckte Ausgabe

Hardcover mit 104 Seiten

Format: 110 × 150 mm

ISBN: 978-3-95749-342-2 (Hardcover)

sofort lieferbar

versandfertig in 1-3 Werktagen

portofrei nach Deutschland

Versandkosten ins Ausland anzeigen

Barrie Kosky versteht es nicht nur als der gefeierte Regiestar der Komischen Oper in Berlin, sondern auch als unterhaltsamer und fesselnder Erzähler, der überwältigenden Macht des Gefühls einen glänzenden Auftritt zu bereiten. „On Ecstasy“ ist seine Biografie des Schreckens und des Glücks im rauschhaften Moment: der Ekstase des Schmeckens beim Genuss der Hühnersuppe der geliebten Großmutter, der Ekstase des Fühlens im Pelzlager des Vaters in Melbourne, des Sogs der unbekannten Zonen des Geschlechts, der Überwältigung in der Begegnung mit den Sinfonien von Mahler und der überirdischen Halluzinationen der Opern von Wagner …

„On Ecstasy“ ist die humorvolle Betrachtung des sinnlichen Dranges und der éducation sentimentale eines jungen Mannes und seiner Genese als Künstler.

Pressestimmen

On Ecstasy ist eine Theaterbiografie, ein kleines Büchlein voller Anekdoten, das zugleich auch eine stringente Bühnentheorie mitvermittelt.

Bernhard Doppler, DerStandard, Wien

Die Sehnsucht nach der Wiedereröffnung der Kulturinstitute, die solche Erlebnisse ermöglichen, wird bei der Lektüre dieses geistreichen, brillant geschriebenen Büchleins nicht geringer.

Marianne Zelger-Vogt, Neue Zürcher Zeitung

In „On Ecstasy“ erzählt Barrie Kosky mit lässigem Witz von seiner frühen Begeisterung für Operetten. Die Lektüre ist ein großes Glück.

Ulrich Amling, Der Tagesspiegel

100 unterhaltsam zu lesende Seiten über Koskys "éducation sentimentale", die sich in seinem künstlerischen Schaffen fortsetzt.

ekz.bibliotheksservice

Koskys autobiographische Rückschau auf die Zeit des Aufwachsens und den Beginn seiner Regie-Karriere liest sich so spannend und anmutig, so herzlich, amüsant und feinfühlig, wie es manche seiner Inszenierungen sind. Das Buch ist eine Trouvaille, deren Übersetzung sich wahrhaft gelohnt hat.

Irene Bazinger, Frankfurter Allgemeine Zeitung

100 Seiten im praktischen Vokabelheft-Format, passend in jede Jeanstasche. Ein Büchlein, charmant amüsant, witzig, aber auch voll ernster Weisheiten etwa vom Verschmelzen von Trallala und Tragik bei Mahler oder Bernstein. Und vor allem: Voller berührender Bekenntnisse zur Kunst- und Lebensleidenschaft, zur Musik, zur Oper, zum Drama der Küsse und Bisse und zum Theater.

Reinhard Wengierek, Kulturvolk Magazin

Der Intendant der Komischen Oper Berlin, der auch in München, Frankfurt oder Bayreuth inszeniert, vom Rest der Welt ganz zu schweigen, hat ein ziemlich kleines, aber umso vergnüglicheres Buch geschrieben, das über seine Kindheit in Melbourne und den frühen künstlerischen Werdegang Auskunft gibt. Aber nicht als braver Bericht, sondern als knallige anekdotische Auswahl von Erfahrungen, die so groß und rauschhaft waren, dass sie lebensprägend wurden.

Wolf Ebersbacher, Nürnberger Zeitung

Theatral-biografische, unterhaltsam-anekdotische Reflexionen.

Elisabeth Richter, Deutschlandfunk

Bis wir alle wieder ins Theater oder in die Oper gehen können, um uns an Koskys beschwingten Flitter-Entertainment zu freuen, kann man ihm in einem charmanten Buch begegnen, in dem er von seinen Glücksdrogen erzählt.

Peter Laudenbach, tip Berlin

teilen:

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater