Theater der Zeit

Wer ist so feig, der jetzt noch könnte zagen

Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar Intendanz Stephan Märki

20,00 € (Broschur)

Erschienen im Juni 2012

Gedruckte Ausgabe

Broschur mit 212 Seiten

Format: 230 × 270 mm

ISBN: 978-3-942449-44-1 (Broschur)

sofort lieferbar

versandfertig in 1-3 Werktagen

portofrei nach Deutschland

Versandkosten ins Ausland anzeigen

Mit zahlreichen farbigen Abbildungen

Im Sommer 2012 endet die Intendanz von Stephan Märki: zwölf Jahre, in denen das Deutsche Nationaltheater und die Staatskapelle Weimar viel bewegt haben in Schauspiel, Oper, Tanz, Musik. Seit der Wende war das traditionsreiche Mehrspartenhaus durch Fusionspläne in seiner Existenz bedroht. Doch der beispiellose Einsatz der Weimarer Bürger und vieler überregionaler Unterstützer - von Antje Vollmer bis Richard von Weizsäcker - verhinderte, dass die politischen und finanziellen Herausforderungen das Eigentliche in den Schatten stellten: die Kunst.

Nicht nur die legendäre „Faust"-Inszenierung mit Thomas Thieme, das „Wilhelm Tell"-Gastspiel auf dem Rütli und Wagners „Ring des Nibelungen", auch das Erschließen neuer Räume und die Entwicklung neuer Theatersprachen stehen für die Zeit von Stephan Märkis Intendanz.

Mit dem als ‚Weimarer Modell' bundesweit diskutierten Weg gelang die Abwehr der Fusion, der Erhalt der Ensembles, die künstlerische Weiterentwicklung und schließlich die Ernennung zum heutigen Staatstheater Thüringen.

Das Buch ist Bilanz und Rückblick auf zwölf produktive und lebendige Jahre: in persönlichen Beiträgen vieler Wegbegleiter am Haus - in der Stadt und im Land - und in großformatigen Bildern der wichtigsten Inszenierungen.

Pressestimmen

Ein prachtvoll gestalteter Bild-Text-Band voller Wortwitz und szenischer Dynamik.

Frank Quilitzsch, Thüringer Landeszeitung

teilen:

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater