Theater der Zeit

Die Räume wurden zu Bildern, die Bilder begannen zu fließen, das Fließen wurde zur Musik

von Georg Nigl

Erschienen in: Alles Katastrophe! – Bühnen – Martin Zehetgruber (06/2023)

Assoziationen: Kostüm und Bühne Musiktheater Andrea Breth Martin Zehetgruber Staatsoper Stuttgart Staatsoper Berlin

„Il prigioniero“ von Luigi Dallapiccola, „Das Gehege“ von Wolfgang Rihm, 2018, Koproduktion La Monnaie Brüssel / Staatsoper Stuttgart Musikalische Leitung: Franck Ollu Regie: Andrea Breth, Kostüme: Nina von Mechow, Mitarbeit Bühnenbild: Stefanie Wagner
„Il prigioniero“ von Luigi Dallapiccola, „Das Gehege“ von Wolfgang Rihm, 2018, Koproduktion La Monnaie Brüssel / Staatsoper Stuttgart Musikalische Leitung: Franck Ollu Regie: Andrea Breth, Kostüme: Nina von Mechow, Mitarbeit Bühnenbild: Stefanie WagnerFoto: Archiv Martin Zehetgruber

In Martin Zehetgrubers Bühnen bewegt man sich wie in Landschaften. Es gibt nicht viele Bühnenbildner:innen, die die Fantasie und das Jetztsein für den Darsteller oder die Darstellerin derart unterstützen. Ich erinnere mich noch sehr gut an eine Szene aus „Il prigioniero“ (s.S.220ff.). Ich hatte darin eine wunderschöne Arie zu singen, in der ich retrospektiv meine eigene Gefangenschaft betrachtete. Die Bühne bestand aus Käfigen, ich stand, Richtung Publikum gewendet, hinter dem Gitter, schaute von dort in mein einstiges Verließ und war unmittelbar in den Zustand dieser Erinnerung katapultiert. Vielleicht war dieser Moment für mich auf der Bühne sogar eindrucksvoller als aus der Zuschauerperspektive. Aus dieser bot sich der Anblick eines Gefangenen hinter einem Käfig, mein Blick aber fiel in dieser Situation in den Abgrund meiner Vergangenheit.

Ich spüre Zehetgrubers große Empathie und sein Verständnis für Spielvorgänge. Ich habe den Eindruck, die Landschaften, die Räume, die Spielplätze, die er entwirft, sind solche, in denen er sich selbst aufhalten möchte oder in denen er sich in seinem Inneren bereits aufgehalten hat. Sie sind durchdrungen, erlebt, erfahren.

Seine Offenheit für den Austausch mit uns Spieler:innen und Sänger:innen schätze ich sehr: Wie kann man sich in diesen Räumen bewegen, wie stehen, wie sie begehen, wie...

Sie möchten den gesamten Beitrag lesen?

Wählen Sie das passende Digitalangebot

Tageszugang

12 Stunden ohne Paywall

5,99 €

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Professional

Zeitschriften und Bücher online lesen

ab 12,50 € / Monat

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Upgrade für Printabonnenten

Professional – Zeitschriften und Bücher online lesen

50,00 € / 12 Monate

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater