Theater der Zeit

Meldung (Auszeichnung)

Berlin: Das Internationale Theaterinstitut – Zentrum Deutschland vergibt 2024 den ersten Preis an die KULA Compagnie

Assoziationen: Europa Berlin Robert Schuster

Anzeige

Anzeige

17.5.2024

Die Jurymitglieder Nora Hertlein-Hull, Lucien Strauch, Mascha Pörzgen und Yvonne Griesel schlugen den Abstimmungsmitgliedern eine Shortlist vor, aus der sich die KULA Compagnie durchsetzen konnte.

Die Entscheidung wird mit folgendem Statement von der Jury begründet:

„Die 2016 vom Berliner Regisseur Robert Schuster gegründete KULA Compagnie steht exemplarisch für ein transnationales, mehrsprachiges Theater, das künstlerische Praxis verschiedenster Ästhetiken und humanitäres Engagement zusammenführt. In wechselnder Kollaboration mit Künstler:innen aus unterschiedlichen Ländern entstehen gleichermaßen spielerische wie politisch brisante Labor-Formate, häufig als Überschreibungen kanonischer Texte aus zeitgenössischer Perspektive.“

Die Idee hinter der Compagnie entstand erstmals 2014 in einem Schauspiel Labor, das sich mit kollektiver Arbeit und gegenseitigem Wissensaustausch beschäftigte. Passend dazu leitet sich der Compagnie Name daher vom „Kula Tauschsystem“ der Einwohner*innen verschiedener Inseln in Neuguinea. „Kula-Objekte“ sind Gegenstände die getauscht werden, deren Wer ökonomisch nicht messbar ist, aber dafür an sozialem kulturellem Wert verfügen und deshalb weitergegeben werden. Durch die Weitergabe der Kula Gegenstände werden sie nach und nach mit mehr immaterieller Bedeutung aufgeladen und bestärken den Wert von Annehmen und Weitergeben außerhalb des gängigen wirtschaftlichen Kontexts.

Die KULA Compagnie inszenierte mit diesem Gedanken bereits diverse künstlerische Projekte u. a. „KULA – nach Europa“ (2016), „Die Vögel“ (2018), „Underground Birds“ (2022), „Journals of Exile“ (2023) und aktuell feiert „DIBBUK – zwischen (zwei) Welten“ (2024) bei den Ruhrfestspielen Premiere.

teilen:

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Das Ding mit dem Körper. Zeitgenössischer Zirkus und Figurentheater