Theater der Zeit

Künstlerische Interventionen als übergriffige Akte

Wie das Zentrum für Politische Schönheit scheitert

von Simone Niehoff

Erschienen in: Recherchen 156: Ästhetiken der Intervention – Ein- und Übergriffe im Regime des Theaters (04/2022)

Assoziationen: (ZPS) Zentrum für Politische Schönheit

In einer Stahlsäule, wenige hundert Meter vor dem Reichstagsgebäude in Berlin, hinter einer Schicht orange leuchtendem Kunstharz, stellte das Künstler:innenkollektiv Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) eine Bodenprobe aus. Sie war positiv auf menschliche Überreste getestet worden, wobei es sich nach Aussage des ZPS höchstwahrscheinlich um die Asche von Ermordeten des Naziregimes handelte.1 Sucht nach uns!(2019/20) sollte an die Kollaboration konservativer Politiker mit der NSDAP erinnern und der CDU/CSU eine Warnung vor einer Zusammenarbeit mit der rechtsradikalen AfD sein.2 Allerdings avancierte Sucht nach uns!zur bisher kontroversesten Intervention des Kollektivs, da sie keineswegs das konservative und rechtsreaktionäre Lager provozierte, sondern vielmehr Entrüstung unter linken, progressiven und jüdischen Menschen evozierte. Diese Arbeit des ZPS zeigt, welche öffentlichen Wirkungspotenziale künstlerische Interventionen entfalten können, vor allem aber demonstriert sie ihre inhärente Problematik: ihre Übergriffigkeit und ihr Legitimierungsproblem. Interventionen werden aus völkerrechtlicher Perspektive, also in ihrem modernen Ursprungskontext, als zumeist illegitime Akte gewertet, als potenziell aggressive Einmischungen, die Reaktionen erzwingen sollen. Ähnlich wirken auch Interventionen in ihrer künstlerischen Spielart, wie diejenigen des Zentrums für Politische Schönheit.

Binnen 48 Stunden nach Interventionsbeginn hatten sich der Zentralrat der Juden in Deutschland, das Internationale Auschwitz Komitee (IAK) Berlin, die Jewish Claims Conference und prominente jüdische...

Sie möchten den gesamten Beitrag lesen?

Wählen Sie das passende Digitalangebot

Tageszugang

12 Stunden ohne Paywall

5,99 €

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Professional

Zeitschriften und Bücher online lesen

ab 12,50 € / Monat

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Upgrade für Printabonnenten

Professional – Zeitschriften und Bücher online lesen

50,00 € / 12 Monate

Online lesen

Bücher online lesen

TdZ-Artikel seit 2013 online lesen

Exklusive Online-Artikel lesen

„Arbeitsbücher“ online lesen

double-Artikel online lesen

IXYPSILONZETT-Artikel online lesen

PDF-Downloads

Die aktuelle TdZ-Ausgabe

Das jährliche Arbeitsbuch

Sonderpublikationen

Persönliches Archiv mit allen bereits erworbenen Downloads

Die aktuelle double-Ausgabe

Die aktuelle IXYPSILONZETT-Ausgabe

Sonstiges

Anmelden per E-Mail

Persönliche Merklisten

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Theaterregisseur Yair Shermann