Theater der Zeit

Ralph Hammerthaler

teilen:

Kolumne

Mmh, Widersprüche

Als ich mich das erste Mal mit Frank Castorf verabredete, war er kurz davor, die Berliner Volksbühne zu eröffnen. Es war im August 1992. Durch den Bühneneingang betrat ich das …

Foto: privat

online lesen

Kolumne

Leben lassen

Nachrufe lese ich gern. Ich mag das milde Licht, in das die Spanne eines ganzen Lebens getaucht wird, ganz so, als hätte es nie Streit, keine Gemeinheit und keine Enttäuschung …

Foto: privat

online lesen

Kolumne

Madame 100 000 Volt

Gerüchte, pff. Darauf gebe ich nichts. Aber interessant sind sie schon. Zum Beispiel: Wer Susanne Jansen die Hand gibt, erhält einen elektrischen Schlag. Ehrlich gesagt, dieses Gerücht habe ich gerade …

Foto: privat

online lesen

Kolumne

Ist Grönland noch zu haben?

Das Stück der Stunde stammt aus dem Jahr 1978, eine Komödie in 33 Gesängen von Hans Magnus Enzensberger, „Der Untergang der Titanic“. Gerade läuft es, schwindelerregend inszeniert von Philipp Preuss, …

Foto: privat

online lesen

Kolumne

Besserwisser*innen

Moral macht der Kunst zu schaffen, nicht weil die Kunst unmoralisch wäre, sondern weil sie moralische Fragen lieber umspielt als beantwortet, lieber in tausend Teile zerlegt als in eindeutige (und …

Foto: privat

online lesen

Kolumne

Oceane Eleven

Einmal gestand ich ihm, dass es nur eine Sache gibt, die ich für größer halte als die Literatur, ich sagte: Ich wäre gerne Komponist. Bei mir ist es umgekehrt, gab …

Foto: privat

online lesen

Kolumne

Du, Sudabeh

Wäre sie nicht da gewesen, ganz zum Schluss, mit dem elften Monolog von elfen, dann hätte ich den schwer atmenden Uraufführungsreigen „Ich, Europa“ im Schauspiel Dortmund schnell wieder vergessen. Das …

Foto: privat

online lesen

Stück

Zweikampf

Mit Anton, dem Linken Lydia, seiner Frau Isa, ihrer Tochter Georg, dem Rechten Wolf, dem Nazipunk Arbeiterchor Blaskapelle Die ganze Zeit sind alle Figuren, noch dazu Arbeiterchor und Blaskapelle, auf …

von Ralph Hammerthaler

online lesen

Kolumne

Die Vorderhaus-Chefin

Vorderhaus-Chef würde auch ich gerne heißen. Was kann man im Leben mehr erreichen? Die Vorderhaus-Chefin im Theater Oberhausen führt diesen Titel mit zurückhaltender Bescheidenheit. Mit ihrem bürgerlichen Namen will sie …

Foto: privat

online lesen

Assoziationen

Neuerscheinungen im Verlag

Theaterregisseur Yair Shermann