Theater der Zeit

Arbeitsbuch 2020

Stück-Werk 6

Neue deutschsprachige Dramatik im Porträt

teilen:

Editorial

von Anja Nioduschewski und Dorte Lena Eilers

„Liebe Leute, ich finde es auch ein wenig seltsam, dass ich gerade jetzt den Wunsch gehabt habe, über das Schreiben von Theaterstücken zu sprechen. In einer Phase, in der ich mehr als jemals zuvor das Gefühl habe, es nicht mehr zu können, es wirklich nicht mehr zu wissen, wie es gehen könnte für mich, in Zukunft.“ Ist die Lage der zeitgenössischen Dramatik wirklich so dramatisch? Für Dramatikerinnen und Dramatiker ist dies tatsächlich die Frage aller Fragen: Wie lässt sich heute überhaupt noch für die Bühne schreiben? Nach der ästhetischen Wende ins Postdramatisch-Performative, nach kollektiver Autorschaft, Rechercheprojekten, Bürgerbühnen, Roman- und Filmadaptationen und neuen Formaten, bei denen nicht unbedingt ein niedergeschriebener Text im Mittelpunkt steht? Wie lässt sich ein zeitgenössisches Stück für …

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Wer hat Angst vor Oliver Kluck

Vielleicht ist das alles ein Missverständnis. Oliver Kluck, der bad boy des Theaterbetriebs: der schwierige Typ, der Mann, der seinen Verlag im Stich gelassen hat, der aufbegehrt hat gegen die …

von Erik Zielke

Anzeige

Anzeige

Autorinnen und Autoren

Margarete Affenzeller (* 1971) arbeitet seit 1997 im Kulturressort der Tageszeitung der Standard, seit 2008 als Redakteurin, sowie als Korrespondentin für Theater der Zeit. Zudem mehrjährige Jurytätigkeit unter anderem beim …