Theater der Zeit

Anzeige

Dossier

Chile

Als Chile in den 1990er Jahren langsam zur Demokratie zurückkehrte, setzte ein Prozess der Erneuerung des chilenischen Theaters ein. Diese Entwicklung konsolidierte sich im 21. Jahrhundert: Die meisten Autor:innen der Gegenwart sind Schauspieler:innen, die durch die Arbeit mit ihren Compagnien zu Dramatiker:innen wurden und das Theater ausgehend von den Proben hören. Ein wichtiger Faktor in diesem Veränderungsprozess war das großartige Wirken der engagierten Autor:innen in der Zeit der Diktatur.

Heute setzen international bekannte Künstler:innen wie Manuela Infante und Guillermo Calderón neue Akzente in der außerordentlich lebendigen, sehr politischen Theaterszene Chiles.

Foto: Canva
„Verdar“ von Nicolás Lange unter der Regie von Paula Aros Gho

Überlegungen

Räume im Besitz der Bürger

Seit zwanzig Jahren inszeniere ich Theaterstücke in einem Land, in dem vor fünfzig Jahren *__________________ *. Auf der Linie oben können Sie alles eintragen, was Sie wollen oder wissen über …

von Paula Aros Gho

Foto: FITAM

Die Schauspielerin Marcela Salinas in „Estado vegetal“ (vegetativer Zustand) von Manuela Infante in der selber Regie

Überlegungen

Ich bin eine 44-jährige chilenische Schauspielerin, also habe ich mein ganzes Leben in diesem Raum der – ich würde sagen „schwebenden“ Zeit – verbracht, die sich von jenem „historischen Ereignis“ …

von Marcela Salinas

Foto: Maida Carvallo

„Liceo de Niñas“ (Mädchenschule) von Nona Fernández in der Regie von Marcelo Leonart

Überlegungen

Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer

Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer, ein Satz, der wie ein Rätsel der Sphinx in einem Lieblingsbild eingeschlossen ist1, ergab im Oktober 2019 besonderen Sinn. In diesem Monat liefen die …

von Catalina Devia

Foto: Maglio Pérez

„Memoria“ von Trinidad González in eigener Regie

Überlegungen

Mein Land

Wir sind ein Land. Umgeben von Bergen und Geheimnissen. Ein Land aus Steinen und Knochen. Knochen unter Steinen. Steine in der Hand und in der Brust. Steine in den Augenhöhlen. …

von Trinidad González

Foto: Daniel Corvillón

„Bell Cross“, ein zeitgenössisches Tanzstück unter der Regie von Manuel Morgado

Überlegungen

Rekonstruieren, was uns die Diktatur genommen hat

Die Auseinandersetzung mit dem Putsch vor fünfzig Jahren und den Folgen des Putsches war und ist eine Konstante in der chilenischen Theaterlandschaft. Daraus sind zwei wesentliche Tendenzen in der künstlerischen …

von Manuel Morgado

Foto: Josefina Miranda

Performer:innen im Rahmen des Umzugs im Karneval de La Legua auf der Straße. Foto Ana Carolina Alba

Überlegungen

Guerrilla Marika

Der Staatsstreich im September 1973 ist eine offene Wunde in der Geschichte unseres Landes. Die untersten Schichten der Gesellschaft wurden verfolgt, und wir, die sexuell dissidenten Personen, sollten uns unter …

von César Cisternas und Cristián Aravena

Foto: Ana Carolina Alba

„Donde viven los bárbaros“ (Wo die Barbaren leben) in der Regie von Pablo Manzi, Andreina Olivari. Foto Daniel Corvillón

Überlegungen

Bonobo

Obwohl unsere Biografien stark durch das unmittelbare Erleben der Diktatur geprägt sind, lässt sich doch sagen, dass ein bedeutender Teil unserer gesellschaftlichen und politischen Erfahrungen in Chile in die Zeit …

von Pablo Manzi und Andreina Olivari

Foto: Daniel Corvillón

 und in der Regie von Plataforma Bastarda (Bastard-Plattform) von Tania Rojas  Credit Christian Nawrath

50 Jahre nach dem Putsch in Chile

Wie hat sich die Beziehung zwischen Erinnern und Theater nach der Diktatur entwickelt?

von Ivan Insunza Fernández und Sebastián Pérez Rouliez

In diesem Text setzen wir uns mit der chilenischen Theaterlandschaft nach der Diktatur und nicht mit der der Transition auseinander, da wir andernfalls eine theoretische und politische Einordnung vornehmen müssten, …

Foto: Christian Nawrath

„Hijos de…“ (Kinder von…) von Claudia Hidalgo in der Regie von Fernando Ocampo Ensemble: María José Contesse, Caro Quito und Alonso Torres

Dramatik

Schreiben, um nicht zu vergessen

Weibliche Dramatik zur Diktaturerfahrung in Chile

von Daniella Girardi, Isabel Sapiain und Gabriela González

Im Jahr 2020 begannen wir mit dem Projekt Dramaturgas Chilenas (Chilenische Dramatikerinnen), das versucht, zur Sichtbarkeit der Arbeit von Theater­autorinnen in unserem Land beizutragen. Zuerst erschien ein Podcast, dann eine …

Foto: MoodLab und Noli Provoste

¡Parlamento!“ (Parlament), in der Regie von Andrés del Bosque von der Tryo Teatro Banda präsentiert. Auf der Bühne der Schauspieler und Musiker Francisco Sánchez

Klangwelten

Klänge von Gestern und Heute auf den Bühnen Chiles

In der (chilenischen) Theaterlandschaft gibt es Inszenierungen, die als Meilensteine gelten, was die künstlerische Arbeit mit Klangqualitäten betrifft – Ergebnisse langjähriger, konsequenter und konzentrierter Auseinandersetzungen mit der Materie. Unvergessen bleibt …

von Soledad Lagos

Foto: Teatro Municipal de Talca

Neuerscheinungen im Verlag

Theaterregisseur Yair Shermann