Theater der Zeit

Theater der Zeit 2/2017

Schauspiel oder Performance?

Walter Hess und Matthias Lilienthal über die Debatte um die Münchner Kammerspiele

teilen:

Editorial

„Kammerspiele? Jammerspiele!“ So stand es am 11. November 2016 in großen Lettern auf Seite 1 des Feuilletons der Süddeutschen Zeitung. Ein Startsignal zum Abschuss? Oder Ausdruck einer berechtigten Sorge? Im zweiten Jahr der Intendanz von Matthias Lilienthal sind die Münchner Kammerspiele zum Gegenstand einer großen Debatte geworden. Nachdem mit Brigitte Hobmeier, Katja Bürkle und Anna Drexler drei Schauspielerinnen angekündigt hatten, das Theater zu verlassen, wurde Kritik an der künstlerischen Ausrichtung des Hauses laut. Lilienthal wolle keine Schauspielvirtuosen mehr, sondern nur noch Performer. Doch stimmt das überhaupt? Wir haben Matthias Lilienthal zum Gespräch gebeten und als Gegenüber dazu auch den langjährigen Kammerspiele-Schauspieler Walter Hess eingeladen – mit dem Ergebnis, dass aus dem Gegenüber eher ein Miteinander wurde. Beide differenzieren im Gespräch …

Künstlerinsert

Anzeige

Thema

Virtuose Verbindung von Spiel und Verweigerung von Spiel – Elfriede Jelineks „Wut“ an den Münchner Kammerspielen in der Inszenierung von Nicolas Stemann. Foto Thomas Aurin

Experten für Spiel und Wirklichkeit

Warum die Diskussion „Schauspielertheater versus Performance“ falsche Fronten schafft

von Jan Philipp Gloger

Der Regisseur Jan Philipp Gloger arbeitet ab der Spielzeit 2018/19 als Schauspieldirektor am Staatstheater Nürnberg. Die Diskussion um die Kammerspiele im rund 150 Kilometer entfernten München verfolgt er mit Interesse …

Foto: Thomas Aurin

Anzeige

Essay

Der Populismus der Mitte

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Populismus. Alle Mächte des liberalen Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet“ – so könnte man …

von Bernd Stegemann

Protagonisten

Westernauftritt mit Hai und Kühen in Oberbayern – „Die Rache“ von Markus&Markus. Foto Katarina Eckold

Resetting Staatstheater

In Oldenburg stiftet das Projekt BANDEN! neue performative Allianzen zwischen Institution und freier Szene

von Natalie Fingerhut

November 2016: Klassenfahrtstimmung in der Kantine des Staatstheater Oldenburg. Das Markus&Markus-Ensemble ist aus Oberbayern zurück, wo die Beteiligten eine Woche am Stück Szenen für ihr Projekt „Die Rache“ gedreht haben. …

Foto: Katarina Eckold

Anzeige

Nichts geht mehr?

Wie die Schwankhalle in Bremen unter der neuen Leitung von Pirkko Husemann die ersten Startschwierigkeiten meistert – auch dank eines außergewöhnlichen Solidarpakts der Stadt

von Natalie Fingerhut

Die große Fusion

In Mecklenburg-Vorpommern soll ab 2018 das „Staatstheater Nordost“ fünf Standorte vereinigen – politischer und künstlerischer Nutzen sind jedoch unklar

von Gunnar Decker

Kolumne

Bachmann gegen Bachmann

Letztes Jahr wurde Peter Wawerzinek als Dresdner Stadtschreiber ausgezeichnet. Als ich ihm dazu gratulierte, dachte er erst, ich meinte es zynisch. Denn die Zahl der Bewerbungen war um zwei Drittel …

Foto: privat

Look Out

Alexander Eisenach. Foto Birgit Hupfeld

Der Doppeltbegabte

Bei dem Regisseur Alexander Eisenach wissen Schriftsteller ihre Romane in guten Händen – weil er selbst ein gefragter Autor ist

von Shirin Sojitrawalla

Die Bühne ist ein astreiner Western-Saloon, samt Schwingtür, Spucknapf und lang gestrecktem Tresen. Eine Frau im Rüschenkleid kommandiert in dem Laden, zwielichtige Typen bevölkern ihn, und es wird nicht lange …

Foto: Birgit Hupfeld

Anzeige

Das wilde Schaf

Die Schauspielerin Lisa Klabunde begeistert am Theater Rudolstadt mit Überzeugungskraft und Verwandlungskunst

von Gunnar Decker

Auftritt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Stück

kein Land. August

erster Teil 1 Nach Hause jetzt Betrunken Schwankend Nachts. Mein August Den schmalen Weg entlang. Den Hang hinauf Am Rand das Haus Geduckt Kein Ton im Tal. Der Fluss Im …

von Thomas Freyer

Magazin

Vier Theatersäle und insgesamt acht funktionsbezogene Probebühnen auf 35 000 Quadratmetern Grundfläche – Das neue Kraftwerk Mitte in Dresden. Visualisierung: renderwerke

Einheizen

In Dresden wurde mit dem Kraftwerk Mitte ein einzigartiger Spielstättenkomplex eröffnet

von Thomas Irmer

Keine Übertreibung: Mit dem am 16. Dezember 2016 eingeweihten Kraftwerk Mitte im Dresdener Stadtzentrum wurde ein Theaterbau eröffnet, der in Deutschland neue Maßstäbe setzt. Allein dass die nur zweieinhalbjährige Bauzeit …

Foto: Visualisierung: renderwerke

Da hilft kein Spekulieren

Honoré de Balzac: Mercadet oder Warten auf Godeau. Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Erika Tophoven. Verbrecher Verlag, Berlin 2017, 122 S., 16 EUR.

von Jakob Hayner

Gespräch