Theater der Zeit

Anzeige

Theater der Zeit 11/2020

Wir sind die Baumeister

Ein Schwerpunkt über Theater und Architektur

teilen:

Editorial

Er nimmt, was er kriegen kann. So lautet die genervte Titelzeile eines Artikels über Donald Trump in der Süddeutschen Zeitung am 16. Oktober 2020, dem Tag, an dem dieses Editorial entsteht. Noch ist nicht abzusehen, wie die Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten am 3. November ausgehen werden. Sicher ist nur, dass die Hoffnungen, Trumps Präsidentschaft möge endlich enden, groß sind. „Ich denke zu viel nach an diesen auf den Kopf gestellten Tagen, an denen ich meinen Stimmzettel zur Abstimmung vorbereite und mir die Schuhe zubinde, um bereit zu sein, zu protestieren“, schreibt Tamilla Woodard in unserem Novemberheft. Die New Yorkerin ist seit sechs Monaten Künstlerische Ko-Leiterin des Working Theaters, einer kleinen Off-Bühne am Broadway, die sich einer großen Mission verschrieben …

Künstlerinsert

Afrika sprich

Wild, fordernd, voller Poesie – Über die Mutter des modernen afrikanischen Tanzes Germaine Acogny

von Renate Klett

Thema

Die Baumeister sind wir

Über die Diskussionen um einen Theaterneubau in Frankfurt am Main und die Idee eines Bürgerkonvents – Ein Essay

von Claus Leggewie

Anfang September, die Frankfurter Theaterferien sind offi­ziell zu Ende, noch bleibt die Glasfassade des Doppelhauses von Oper und Schauspiel am Abend dunkel. Ein Banner beschwört Vielfalt am Main: „47 Nationen …

Anzeige

Ausland

theater und moral #4

Klima der Intoleranz

Der Autor Per Leo und die Dramaturgin Anja Nioduschewski im Gespräch über linke Cancel Culture, rechten Bedrohungswahn und das Abdriften des demokratischen Diskurses in einen Kulturkampf

von Anja Nioduschewski und Per Leo

Protagonisten

Einmal Welt, bitte

Intendantin Karin Becker und ihr Team wagen bei ihrem Neustart in Konstanz die direkte Konfrontation über das Spiel mit der eigenen Existenz

von Bodo Blitz

Kolumne

Madame 100 000 Volt

Gerüchte, pff. Darauf gebe ich nichts. Aber interessant sind sie schon. Zum Beispiel: Wer Susanne Jansen die Hand gibt, erhält einen elektrischen Schlag. Ehrlich gesagt, dieses Gerücht habe ich gerade …

Foto: privat

Anzeige

Festivals

Die Entstehung der Oper aus dem Geiste des Office – „Und jetzt alle! – Eine Oper“ von KGI in Zusammenarbeit mit dem Gelsen- kirchener Musiktheater im Revier und dem Ringlokschuppen Ruhr. Foto Judith Lorenz/MiR

Brauchse Jobb?

Das Favoriten-Festival 2020 in Dortmund zeigt die Licht und Schattenseiten von bezahlter und unbezahlter Arbeit

von Sascha Westphal

Der Besen ist riesig, mit dem Demian Wohler den Boden in der Werkhalle im Union Gewerbehof fegt. Aber das muss er wohl auch sein. Schließlich sind die Ausmaße des Raums …

Foto: Judith Lorenz/MiR

Abschied

Look Out

Foto: Swoosh Lieu

Technik in Frauenhänden

Das feministische Performancekollektiv Swoosh Lieu feiert die Produktionsmaschine Theater mit all ihren Störungen

von Theresa Schütz

„Dea ex machina“, die jüngste Produktion des feministischen Performancekollektivs Swoosh Lieu, hätte eigentlich im Frühjahr im Frankfurter Mousonturm Premiere gefeiert. Corona­bedingt müssen sich Liebhaberinnen ihrer Arbeiten nun bis Herbst 2021 …

Foto: Swoosh Lieu

neuerscheinungen: theater der zeit-buchverlag

Auftritt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Stück

Alles ist groß

Grundsätzlich: lieber schräg und komisch als betont traurig. Unbedingt das Komische und Überzogene an den Stellen herauskehren, die das gestatten. Das immanent Groteske herausstellen. (singend) I want to live I …

von Zsuzsa Bánk

Magazin

Foto Silke Briel

Bye one – leave one free!

Ein epochaler Bruch: Olaf Nicolais Plakatkampagne für die Berliner Schaubühne

von Patrick Wildermann

Der Titel dieser neuen Imagekampagne der Berliner Schaubühne lässt schon aufhorchen. „Nothing for Nothing / Try Again“ hat der Konzeptkünstler Olaf Nicolai sie genannt. Nichts für nichts / Versuch’s noch …

Foto: Silke Briel

Gespräch