Theater der Zeit

Theater der Zeit 5/2017

Playtime!

Der Theatermacher Herbert Fritsch

teilen:

Editorial

„Playtime!“ lautet das Motto für den Mai. Es darf gespielt werden – auch wenn es langsam schon auf das Ende der Spielzeit zugeht. Beim Berliner Theatertreffen werden die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen der Saison präsentiert. Zum insgesamt siebten Mal als Regisseur ist Herbert Fritsch eingeladen. Seine Stücke verkörpern das reine Theaterspiel, bringen Wort- und Sprachspiele, Artistik, Glanz und Fantasie auf die Bühne – sehr zur Freude der Kritik und des Publikums. Gunnar Decker porträtiert Herbert Fritsch und zeigt, wie der Theatermacher, der sich mit „Pfusch“ von der Berliner Volksbühne verabschiedet hat, einen Blick auf die menschliche Komödie wirft – vom Ende her. Ebenso spielfreudig wie Fritsch ist Ingo Günther, der als Bühnenmusiker bei zahlreichen Fritsch- Produktionen mitgearbeitet hat – und beim …

Künstlerinsert

Thema

Kolumne

Heute nur Achtel

„Pfusch“ hat drei Teile. Im mittleren Teil stehen elf ramponierte Klaviere an der Rampe. Jedem Klavier erbarmt sich ein schrill kostümierter, grotesk verrenkter Schauspieler mit Perücke, indem er in die …

Foto: privat

Protagonisten

Free Oper!

Das Regietheater in der Oper ist an ein Ende gekommen. Statt Werke oberflächlich zu aktualisieren, sollte die Regie Ereignisse schaffen, die gesellschaftliche Affekte radikal erfahrbar machen

von Michael von zur Mühlen

Anzeige

Oper muss die Schmerzpunkte der gegenwärtigen Gesellschaft erfahrbar machen – Szene aus Michael von zur Mühlens Inszenierung von "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" an der Oper Halle. Foto Falk Wenzel

Poleposition im Weltzerstörungsrennen

Michael von zur Mühlen inszeniert an der Oper Halle Brechts und Weills „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ als Requiem auf den Kapitalismus

von Jakob Hayner

Nach der Aufführung sitzt man gemeinsam im neu gestalteten Café der Oper Halle, das interessierte Publikum und der verantwortliche Regisseur Michael von zur Mühlen, die Dramaturgin Jeanne Bindernagel, der Brecht-Forscher …

Foto: Falk Wenzel

Friedrich Dieckmann. Foto gezett

Der Essayist als Epiker

Friedrich Dieckmann zum 80. Geburtstag

von Gunnar Decker

Das erste Mal traf ich Friedrich Dieckmann 1996 zu einem Gespräch für die neue deutsche literatur. Da war er Ende fünfzig und sah – wie heute immer noch – mindestens …

Foto: gezett

Realismus

Look Out

Ausland

Eindrücke aus Burkina Faso – Kinder vor der Schule in Schlingensiefs Operndorf, Foto Erik-Jan Ouwerkerk

Magische Landschaft

Die Tanztriennale Danse l’Afrique danse! und Christoph Schlingensiefs Operndorf in Burkina Faso

von Renate Klett

Danse l’Afrique danse! ist das größte Tanzfestival des Kontinents und findet alle drei Jahre in einem anderen Land statt. Die vom Institut Français Paris initiierte und subventionierte Triennale wurde Ende …

Foto: Erik-Jan Ouwerkerk

Auftritt

Berlin: Alle gegen alle

Maxim Gorki Theater: „Dickicht“ nach Bertolt Brecht. Regie Sebastian Baumgarten, Bühne Robert Lippok, Kostüme Jana Findeklee und Joki Tewes

von Gunnar Decker

Anzeige

Anzeige

Köln: Supersanft

Schauspiel Köln: „Wir wollen Plankton sein“ (UA) von Julian Pörksen. Regie Melanie Kretschmann, Bühne Thomas Garvie, Kostüme Nadja Zeller

von Martin Krumbholz

Anzeige

Stück

Frau Schmitz

PERSONEN Frau Schmitz Leni, die Ehefrau Valerie, die Tochter Carl, ihr Freund Rolf, der Chef Sven, ein Projektleiter Mara, die Personalerin Julius, ein Angestellter Dr. Julie Gerber, eine Ärztin SCHAUPLÄTZE …

von Lukas Bärfuss

Magazin

Fesselspiele

Das Banden!-Festival neuer performativer Allianzen am Oldenburgischen Staatstheater testet die Zusammenarbeit von freien Performance-Gruppen und Ensemble

von Alexander Schnackenburg

Den berühmten Sohn Augsburgs durch den Alleszermalmer Pop gedreht – „Die Welt ist: schlecht! Und ich bin: Brecht!“ (hier mit Matthias Kloppe) von Patrick Wengenroth. Foto Kai Wido Meyer

Amüsement und Skandal

Das diesjährige Augsburger Brecht-Festival unter der neuen Intendanz von Patrick Wengenroth

von Chris Weinhold

Unter dem Motto „Ändere die Welt, sie braucht es“ – einem Schnipsel aus der Brecht‘schen „Maßnahme“ – eröffnete der neue Intendant Patrick Wengenroth das jährlich stattfindende Brecht-Festival in Augsburg. Leicht …

Foto: Kai Wido Meyer

Anzeige

Menschenskind Manzel

Dagmar Manzel: Menschenskind. Eine Autobiographie in Gesprächen mit Knut Elstermann. Aufbau Verlag, Berlin 2017, 240 Seiten, 19,95 EUR.

von Holger Teschke

Gespräch