Theater der Zeit

Anzeige

Theater der Zeit 1/2019

Edgar Selge: Der helle Wahnsinn

teilen:

Editorial

Eine Frau tippt hektisch eine Nachricht in ihr Smartphone. Schon wenige Sekunden später erscheint die Antwort auf ihrem Bildschirm. Es geht um ihren Sohn, im Gespräch ist sie mit ihrem Mann, aber wirklich geredet haben die beiden schon lange nicht mehr. Die Ehe zwischen Nora und Torwald findet in Timofej Kuljabins Inszenierung von „Nora oder Ein Puppenhaus“ am Schauspielhaus Zürich vornehmlich über WhatsApp oder Facebook statt. Die Blicke starr auf die kleinen Bildschirme gerichtet, verhandeln die Menschen ihr Leben, ohne sich real gegenüberzustehen. Für Schauspielerlegende Jürgen Holtz sind das Bilder einer fortschreitenden Versklavung des Einzelnen, wie er im Gespräch mit Gunnar Decker erklärt. „Eine kafkaeske Situation, in der die Menschen nicht einmal bemerken, dass sie immer unfreier werden.“ Zum dreihundertsten …

Künstlerinsert

  • Im Widerstandsraum

    Die Bühnen von Olaf Altmann sind nicht illustrativ, sondern schaffen Energien, die Regie und Ensemble herausfordern

    von Thomas Irmer

Thema

  • Der helle Wahnsinn

    Gefangener und Bewacher, Intellektueller und Narr: Der Schauspieler Edgar Selge treibt seinen Körper über die Grenzen dessen, was man allgemein für zuträglich hält

    von Gunnar Decker

Kolumne

  • Totensonntag

    Kann man eine Sache totreden? Offensichtlich. Man kann so lange auf sie einprügeln, bis niemand mehr an sie glaubt. Man kann zum Beispiel die SPD totreden, wie es gerade geschieht, …

    Foto: Jürgen Bauer

Protagonisten

  • Der Bergarbeiter

    Johan Simons, der neue Intendant am Schauspielhaus Bochum, positioniert sein Haus in der goldenen Mitte zwischen Ensembletheater, Performance und Diskurs

    von Martin Krumbholz

  • Alterhrwürdig und blutjung zugleich – Das Theater Erlangen ist die älteste bespielte Barockbühne Bayerns. Foto Jochen Quast

    Altes Haus, vitales Herz

    Barockarchitektur und Videoschnipsel: Das Theater Erlangen feiert seinen 300. Geburtstag und denkt über das Stadttheater der Zukunft nach

    von Christoph Leibold

    Wie alt das Theater Erlangen tatsächlich ist, ist eine Frage der Perspektive. Je nach Sichtweise ist es altehrwürdig oder aber noch blutjung. Ein modernes Stadttheater mit Repertoirebetrieb wurde das Theater …

    Foto: Jochen Quast

  • Tanz in den Wolken

    Ende diesen Jahres wird der bekannteste Choreograf Asiens, Lin Hwai-min, in den Ruhestand gehen – undenkbar, dass er dann nur noch Geschirr spülen wird

    von Renate Klett

Kommentar

  • Die letzte Machete

    Als im Dezember 1999 der ZDFtheaterkanal auf Sendung ging, war das europaweit eine Sensation. Ein Spartenprogramm, bei dem man schon zum Frühstück eine alte Peter-Zadek-Inszenierung und nach Mitternacht noch eine …

Look Out

Auftritt

Stück

Magazin

Gespräch

  • Foto Lesley Leslie-Spinks

    Was macht das Theater, Jürgen Holtz?

    von Gunnar Decker

    Jürgen Holtz, Ende Dezember lief am Berliner Ensemble die dreihundertste Vorstellung der „Dreigroschenoper“ in der Regie von Robert Wilson. Haben Sie im September 2007, als die Premiere war, erwartet, dass …

    Foto: Lesley Leslie-Spinks