Theater der Zeit

Theater der Zeit 1/2017

Freude verdoppelt sich, wenn man sie teilt – Geld nicht.

Lukas Bärfuss

teilen:

Editorial

„Die Schweiz ist des Wahnsinns“. So lautete der Titel eines Artikels, den der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss am 15. Oktober 2015 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlichte. Im Fokus seiner Analyse standen die gesellschaftspolitischen Entwicklungen des Landes, die er scharf kritisierte. So sprach er von einem vorherrschenden Gefühl der Kleinheit, das mit einer Propaganda der Überhöhung kompensiert werde. In unserem Schweiz Schwerpunkt haben wir rund ein Jahr nach dieser öffentlichen Kritik Schweizer Theatermacher befragt, wie sie die Situation derzeit einschätzen. Wie reagieren sie auf den Siegeszug der Quoten, die immer vehementer regeln sollen, wer ins Land darf (möglichst wenig) und was erwirtschaftet werden soll (möglichst viel)? Wie stark sind die Theater selbst durch das Primat der Ökonomie bedroht? Darüber sprachen …

Kolumne

Der Rattenfänger von Manhattan

Es wird herumgerätselt, was Trump bringen wird. Dabei hat er schon über ein Jahr lang geliefert. Er hat durch seine Art des Wahlkampfs und den daraus resultierenden Wahlsieg gezeigt, dass …

Foto: Arno Declair

Anzeige

Thema

Anzeige

Protagonisten

Plan W

Der neue Intendant des Mainfranken Theaters Markus Trabusch hinterfragt in der Bischofsstadt Würzburg das Wiedererstarken der Religion

von Christoph Leibold

Anzeige

Foto: Falk Wenzel

Und Marx macht die Bar

Unter dem neuen Intendanten Florian Lutz wird die Oper Halle zum Totaltheater

von Dorte Lena Eilers

„Das Meer an sich ist weniger“, schreibt der Schriftsteller Peter Wawerzinek. Erst im Bunde mit dem Wind wird ein Meer aus dem Meer. Ein frischer muss es sein, wenn es …

Foto: Falk Wenzel

Kommentar

Katzenjammer

Sein Start 2013 kam beim Publikum gut an, zwei Einladungen zum Berliner Theatertreffen bestätigten den Erfolg auch bei der Kritik. Unlängst verlängerte er sogar vorzeitig seinen Vertrag bis 2021: Für …

Neuer Realismus

Look Out

Die Mehrhändige

Die Berliner Autorin und Regisseurin Evy Schubert zeigt Kommunikation als Ausgreifen in Richtung Mitmensch

von Anna Opel

Auftritt

Anzeige

Graz: Die Texte turnen

„Secondhand-Zeit – Leben auf den Trümmern des Schauspielhaus Graz: Sozialismus“ (DEA) von Swetlana Alexijewitsch. Regie Alia Luque, Ausstattung Christoph Rufer

von Hermann Götz

Anzeige

Anzeige

Stück

retten, was zu retten ist

Personen: Die Musterfamilie: Mama Papa Moni Maxi Moritz Schöpfer (Stimme aus dem Off) Bühne: Das Filmset für einen Werbespot. Minimalistisch mit maximalem Effekt. Diese grossen tollen Lampen. Blue-, Green- oder …

von Philippe Heule

Magazin

Anzeige

In Kafkas Bau

Das Internationale Theaterfestival Pilsen widmet sich dem wachsenden Unbehagen an der Zivilisation

von Klara Nitsch

Zwischen Bühne und Gulag

Bettina Nir-Vered, Reinhard Müller, Irina Scherbakowa, Olga Reznikova (Hg.): Carola Neher – gefeiert auf der Bühne, gestorben im Gulag. Kontexte eines Jahrhundertschicksals. Lukas Verlag, Berlin, 2016

von Thomas Irmer

Gespräch